Low Carb Pumpkin Pie – der leckere Kürbiskuchen

1090
10
Share:
Low Carb Pumpkin Pie-Kürbiskuchen-Kürbisrezept

Ich kann mich nur wiederholen: ich liebe, liebe, liebe Kürbis. Derzeit kann ich von den Kürbisgewächsen gar nicht genug bekommen. Mindestens zweimal in der Woche muss Kürbis einfach sein. Schließlich muss ich die Zeit ja ausnutzen. Heute gibt es ein Rezept für einen feinen Low Carb Pumpkin Pie, dem traditionellen Kürbiskuchen aus den USA. Gerade an Halloween ist dieser Kuchen natürlich ein Hit. Er passt aufgrund der Gewürze aber generell gut in die kalte Jahreszeit. Aber jetzt mal los.

Rezept Low Carb Pumpkin Pie (ca. 16 Stück):

für den Teig

  • 250g Mandelmehl (entölt)
  • 125g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 50g Xylit

für die Füllung

  • 350g Hokkaido
  • 200ml Sahne
  • 100g Xylit
  • 3 Eier
  • 1 EL Pumpkin Pie Spice (Kürbisgewürzmischung)

Low Carb Pumpkin Pie-Kürbiskuchen-Kürbisrezept

Und so geht’s:

Den Backofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

In einer Schüssel das Mandelmehl, Ei und Xylit vermengen bzw. verkneten.

Den Teig nun in eine leicht gefettete Form geben. Ich nutze hier immer meine Tarteform, da sich hier der Kuchen danach auch wunderbar entnehmen lässt. Das funktioniert am besten mit den Händen/Fingern, da sich der Teig schlecht ausrollen lässt.

Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr den Teig kurz für einige Minuten „blindbacken“. Ich habe aber bewusst darauf verzichtet, weil der Kuchen ohne Blindbacken einfach saftiger ist und mir persönlich besser schmeckt.

Nun für die Füllung den Kürbis in kleine Stücke schneiden und in einer Küchenmaschine mit der Sahne pürieren. Nach und nach Eier, Xylit und die Gewürzmischung dazugeben und gut miteinander verrühren.

Die Kürbismasse nun auf dem Teig verteilen und im Ofen ca. 40 Minuten backen.

Der Pumpkin Pie schmeckt warm und kalt einfach nur lecker. Mit Sahne oder einer Kugel Eis ist er einfach ein geniales Dessert.

Nährwerte pro Stück:

  • kcal: 210
  • KH: 6g
  • Fett: 14g
  • Eiweiß: 10g

Und wenn Ihr jetzt nicht genug von Kürbisrezepten bekommen könnt, dann probiert doch einfach mal mein Kürbisbrot aus. Oder wie wäre es mit einer klassisch, leckeren Kürbissuppe?

Lasst es Euch schmecken!

10 comments

  1. Renate 12 Oktober, 2020 at 11:39 Reply

    Ich habe Pumpkin Pie schon mal vor vielen Jahren in den USA gegessen. Megalecker. Momentan würde ich aus politischen Gründen auch ganz ohne Corona nicht dorthin reisen. Deshalb freue ich mich über Dein Rezept. Das werde ich in der nächsten Zeit probieren. Und beim Essen dann an die guten alten USA denken, in die ich immer so gerne gereist bin…

    • Storfine 21 Oktober, 2020 at 11:14 Reply

      Das freut mich sehr liebe Renate. Ich durfte ihn schon in Irland probieren und war auch megabegeistert.
      Herzlichst

  2. Mo 12 Oktober, 2020 at 14:10 Reply

    Wow, du scheinst Kürbis wirklich sehr gern zu mögen. Bei mir gibt es den super selten, aber ab und zu bekomme ich einen von meinem Onkel ab. Der baut die sich im Garten immer selbst an. Das Kürbiskuchen Rezept ist aber sehr verlockend. Wenn ich wieder in den Genuss eines Kürbisses komme, dann versuche ich mich mal an diesem Rezept. Lecker sieht er ja schon mal aus.

    Liebe Grüße
    Mo

    • Storfine 21 Oktober, 2020 at 11:31 Reply

      Ich liebe Kürbis tatsächlich und freue mich jedes Jahr, dass es drei, vier Monate gibt, wo ich mich rezepttechnisch wirklich austoben kann.
      Viele liebe Grüße an Dich

  3. Stefanie 12 Oktober, 2020 at 19:21 Reply

    Huhu,

    Oh sieht der Kuchen lecker aus. Bisher kenne ich nur Kürbissuppe, aber der Kuchen klingt auch echt lecker und sieht saftig aus! Werde ich definitiv mal testen müssen!

    LG
    Steffi

  4. Miriam 12 Oktober, 2020 at 20:13 Reply

    Low Carb klingt immer erst „gesund“ – aber das Rezept hat es Dank Sahne und Butter ja in sich. Dennoch sieht der Kuchen super lecker aus – Kürbis habe ich noch nie als Kuchen gegessen.

    • Storfine 21 Oktober, 2020 at 11:13 Reply

      Sahne und Butter sind aber nicht so schlimm wie Zucker. Dazu empfehle ich mal das Buch „Die Fettlüge“ oder „Fettlogik überwinden“.
      Nicht die kcal sind das böse, sondern die KH und auch Ballaststoffe. Ich ernähre mich seit 3 Jahren low carb/high fat und bin immer noch davon begeistert.
      Liebe Grüße an Dich

Leave a reply