LowCarb – leckeres Marzipan einfach selbst gemacht

Share:
LowCarb Marzipan ohne Zucker

Hier kommt es: das (vermutlich) letzte, weihnachtliche LowCarb-Rezept. Heute geht es um selbstgemachtes Marzipan. Ich war völlig überrascht, wie einfach und schnell das eigentlich geht.

Es gibt tatsächlich mehrere Möglichkeiten, Marzipan in kohlehydratarmer Version herzustellen. Beide Rezepte stelle ich Euch jetzt vor.

Marzipan mit gemahlenen Mandeln

Zutaten:

  • 100g gemahlene Mandeln
  • 50g Puderxucker
  • 30g Fiber Sirup
  • 10g Rosenwasser
  • 1 Fläschchen Bittelmandelaroma

Zubereitung:

Einfach alle Zutaten miteinander vermengen und so lange kneten, bis es eine homogene Masse wird.

Das Fiber Sirup macht das Ganze zwar ein wenig klebrig, aber der Geschmack ist. Erhältlich ist es über Amazon.

Diese Masse ist aufgrund der gemahlenen Mandeln ein wenig grober als die folgende Version.

Bis zur weiteren Verwendung kann man sie einfach im Kühlschrank lagern.

LowCarb Marzipan ohne Zucker

Marzipan mit Mandelmehl

Zutaten:

  • 150g Mandelmehl
  • 100g Puderxucker
  • 50g Butter
  • ca. 50ml Wasser
  • 1 EL Rosenwasser
  • 1/2 Fläschchen Bittelmandelaroma

Zubereitung:

Das Mandelmehl gut mit dem Puderxucker in einer Schüssel vermischen.

Butter langsam in der Mikrowelle oder in einem Topf schmelzen und mit einem Eßlöffel Rosenwasser zu der Mandelmehl-Puderxucker-Mischung geben.

Nun noch das halbe Fläschchen Bittelmandelaroma hinzugeben.

Jetzt verkneten und ca. 50 – 60 ml Wasser hinzugeben, sodass ein feuchter, leicht klebriger Teig entsteht.

Diese Masse könnt Ihr geschmacklich noch variieren, indem Ihr z. B. anstatt Butter Kokosöl verwendet.

Anstatt Bittermandel, könnt Ihr auch Rum-Aroma hinzugeben. Dann werden es Rumkugeln.

Apropos Kugeln: ich habe aus der Masse natürlich Marzipankartoffeln gemacht, da diese hier heiß geliebt werden.

Dazu einfach eine Teelöffel der Masse zu ein Kugel formen und in Backkakao wälzen.

Ihr könnt aber auch Dominosteine daraus machen oder Marzipan-Pralinen. Es gibt wirklich jede Menge Leckereien, die man daraus zaubern kann. Gut gekühlt ist die Masse rund 5 – 7 Tage im Kühlschrank haltbar.

Und hier kommen noch die Nährwerte für Euch.

LowCarb Marzipan ohne Zucker

Version 1 ergibt ca. 160g Rohmasse:

  • Kohlenhydrate: 6,6
  • Eiweiß: 21,3g
  • Fett: 54,6g
  • kcal: 813

Version 2 ergibt ca. 360g Rohmasse:

  • Kohlenhydrate: 5,3g
  • Eiweiß: 60,4g
  • Fett: 58,5g
  • kcal: 813

Die Nährwerte sind – wie immer – ohne Zuckerersatz und nur für die reine Marzipanrohmasse berechnet.

Die zweite Version ist natürlich die, die noch ein Tick besser ist. Schmecken tun allerdings beide richtig lecker.

Aus den 360g Marzipan lassen sich ca. 30 Marzipankartoffeln formen. Und achtet hier auch nicht unbedingt auf die kcal – die sind natürlich nicht „ohne“.

LowCarb Marzipan ohne Zucker Marzipankartoffeln

Ich würde mich freuen, wenn Ihr das Rezept ausprobiert. Verratet mir doch, für welches der beiden Marzipan-Rezepte Ihr Euch entschieden habt. Wie es Euch geschmeckt hat, interessiert mich natürlich auch.

Und nun wünsche ich Euch wieder viel Spass beim Ausprobieren!

6 comments

    • storfinenblog 20 Dezember, 2017 at 11:33 Reply

      Supereinfach!

      Ich habs auch nicht geglaubt – bis ich es ausprobiert habe.

      Und Du weisst ja: bei mir muss es einfach und schnell gehen. Sonst mag ich das selber nicht machen ;o)

  1. Miriam 28 Dezember, 2017 at 18:19 Reply

    Herrje, diese Info, dass man sich Marzipan so einfach selbst machen kann, hätte mich niemals nie erreichen dürfen. (Liest und nimmt schon dabei 20 kg zu :D)
    Danke dafür! Ich hoffe, ich kann mich dann mit dem Naschen zurückhalten …

    • storfinenblog 30 Dezember, 2017 at 16:38 Reply

      Das ist ja das schöne dabei, liebe Miriam – es macht nicht wirklich dick, da mit Zuckeraustausch. Gut für den Zuckerhaushalt und generell auch dem Gewicht.

      Also einfach naschen…

      Liebe Grüße an Dich!
      Sandra

  2. Andree 29 Juni, 2018 at 13:04 Reply

    Mir war nicht bewusst, dass Marzipan machen so vergleichsweise einfach ist. Super, wird ausprobiert! Was für ein Mandelmehl nimmst Du da dazu? LG Andree

    • storfinenblog 2 Juli, 2018 at 08:13 Reply

      Hallo Andree,

      ich nutze meist helles Bio-Mandelmehl unterschiedlicher Hersteller. Da bin ich gar nicht so festgefahren.

      Viele Grüße
      Sandra

Leave a reply