LowCarb – Saftiger Apfelkuchen mit Nüssen

Share:
Apfelkuchen mit Nüssen

Ich liebe ja Apfelkuchen in sämtlichen Variationen. Und Nüsse. Nüsse gehen auch immer. Nun ist es aber nun mal so, dass Äpfel nicht so richtig zu einer Ernährung nach LowCarb passen. Das hilft aber alles nichts, wenn man so eine Lust darauf hat, wie ich.

An den Kohlenhydraten eines Apfels kann ich nichts ändern. Allerdings am Teig bzw. den Zutaten dafür. Im Gegensatz zu einem klassischen Stück Apfelkuchen enthält dieses Rezept weniger als ein Drittel der Kohlenhydrate und ist für eine moderate LowCarb-Ernährung völlig in Ordnung.

Zutaten Apfelkuchen mit Nüssen:

  • 160 Gramm gemahlene Mandeln
  • 4 EL Xylit
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 3 Eier
  • 3 EL Schmand (wahlweise Sauerrahm
  • 2 Äpfel (sauer)
  • 1 Prise Zimt
  • Saft einer Limette
  • 80 Gramm grob gehackte Nüsse nach Geschmack
  • 50 Gramm geschmolzene Butter
  • 1 EL PuderXucker (je nach Geschmack)

Apfelkuchen mit Nüssen Low Carb

Zubereitung:

Den Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die beiden Äpfel schälen und entkernen und danach in feine Würfel schneiden.

Ich habe dazu zwei Granny Smith genommen. Nach dem Schälen und entkernen blieben 240g übrig.

Nun die Apfelwürfel mit dem Zimt und Limettensaft vermengen.

Da ich Zimt liebe, habe ich relativ viel dazu gegeben. Das ist einfach Geschmackssache.

Die Eier mit Butter und Schmand verrühren und nach und nach alle weiteren Zutaten dazu geben.

Hier habe ich Haselnüsse genommen.

Nun eine eckige Springform (ca. 20 x 30) gut einfetten oder mit Backpapier auslegen. Den Teig in die Form geben und für 45 – 50 Minuten backen.

Je nach Backofen kann die Zeit variieren. Dazu könnt Ihr ja aber mit einem Zahnstocher den Test machen, ob der Kuchen schon durch ist.

Nach dem Abkühlen evtl. noch mit Puderzucker bestreuen.

Apfelkuchen mit Nüssen

Den Kuchen kann man auch mit Birnen (mehr Kohlenhydrate) oder Pflaumen zubereiten. Kirschen müssten auch gehen. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Bei mir muss es leicht und schnell gehen. Und dieser Kuchen ist das beste Beispiel dafür, dass Backen nach LowCarb wirklich einfach geht.

Und der Duft erst, der beim Backen des Apfel-Nuss-Kuchens durch die Küche strömt, ist einfach herrlich. Gerade eben auch jetzt zur kalten Jahreszeit hat das ja etwas Heimeliges.

Hier kommen noch die Nährwerte pro Stück. Bei mir waren es 8 Stücke.

  • kcal: 300
  • KH: 6,9g
  • Eiweiß: 8,5g
  • Fett: 25,5g

Und nun wünsche ich viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!

Share:

8 comments

  1. Gertie Leist 22 Oktober, 2017 at 15:29 Reply

    Xylit gehört zu den Polyolen ist also ein Zuckeralkohol, und gehört zu den FODMAPs. Diese können bei sensiblen Pesonen zu unangnehmen Bauchschmerzen und Durchfall führen.
    Bei 4 Eßl. (also 60g) davon können ca. 88 Kalorien eingespart werden. Warum dann nicht einfach auf den Puderzucker zum Schluß verzichten? 2 Eßl. Puderzucker sind ca 20g, das entspricht schon 80 Kalrien, die nicht notwendig sind.
    Und nicht vergessen: Gibt davon auf keinen Fall einem Hund ein Leckerli, denn für Hunde ist Xylit giftig, und kann sogar tödlich sein.
    Auch der höhere (ca. 10mal höher!) Preis, der aus der aufwendigen Produktion resultiert ist meines Erachtens ein Negativpunkt.
    Die Kohlenhydrate von Xylit werden nicht als KH verstoffwechselt. Das ist in dem Fall zwar positiv, jedoch sollte man bedenken, daß die Herstellung von Xylit wenig umweltfreundlich und nachhaltig ist. Er wird heutzutage meistens aus Maiskolben (-Resten) und anderen landwirtschaftlichen Reststoffen hergestellt werden. Mithilfe von Natronlauge und Schwefelsäure wird dann bei hohen Temperaturen der Holzzucker (Xylose) hergestellt, aus dem in einem weiteren Herstellungsschritt letztendlich der Zuckerersatz Xylit entsteht. Als Nahrungsmittel finde ich das wenig apetittlich.

    • storfinenblog 23 Oktober, 2017 at 08:47 Reply

      Hallo liebe Gerti,

      ja ich weiß, wie Xylit hergetellt wird und kenne auch die Wirkweise.Ich versuche hier tatsächlich auf den richtigen Birkenzucker zurück zu greifen. Dafür zahle ich dann gerne ein wenig mehr. Wie ich mein Geld – hier auch in meine Gesundheit – investiere, überläßt du bitte mir.

      Das muß sowieso jeder für sich entscheiden.

      Der Puderzucker ist ebenfalls aus Xylit. Und ich habe evtl. geschrieben. Es ging mir in meinen Beiträgen übrigens NOCH NIE um die Kalorien. Warum du mir die hier ausrechnest, verstehe ich nicht. Ich achte auf auf Zuckeraustausch, aber nicht auf kcal. Würdest Du hier aufmerksam lesen, wüsstest du auch das. Mir sind Kalorien sowas von egal. Ich gebe sie mit an, weil meine Leser das so wollten.

      Hunde habe ich keine und weiß ebenfalls, wie gefährlich das ist. Habe ich auch schon in einerm anderen Beitrag geschrieben.

      Und wie bei fast Allem gibt es eben Vor- und Nachteile. Ich akzeptiere deine Meinung und du meine! Aus, fertig.

    • storfinenblog 27 Oktober, 2017 at 14:29 Reply

      Das geht bei dem Kuchen ja wunderbar – da ja Xylit 1:1 süßt. Sag Bescheid, wie er Dir geschmeckt hat.

      Liebe Grüße
      Sandra

  2. Verena Schulze 1 November, 2017 at 21:08 Reply

    MIr geht es da ja genau wie Dir : Nüsse und Äpfel gehen immer! Und dann noch Low Carb – damit hast Du mich! Ich hab schon auf „drucken“ gedrückt und werd den Kuchen morgen bei meiner Tochter in Auftrag geben (Kann ja grad nichts machen wegen eienr Hand OP und muss mich „leider“ verwöhnen lassen) … Danke für das tolle Rezept!!!

    • storfinenblog 2 November, 2017 at 08:20 Reply

      Gute Besserung der Hand!

      Und vielleicht sagst Du mir, wie es Euch geschmeckt hat. Würde mich freuen!

      Liebe Grüße
      Sandra

Leave a reply

%d Bloggern gefällt das: