Kopfschmerzen bei Jugendlichen – Ursachen und Hilfe

194
1
Share:
Kopfschmerzen Jugendliche Initiative Schmerzlos

[Anzeige]

„Mama, ich halte es nicht mehr aus! Ich habe Kopfschmerzen. Kann ich eine Tablette haben?“

Wenn ich diesen Satz höre, dann weiß ich, daß es nicht mehr anders geht. Dann ist wieder einer der Tage, an dem unser 14-jähriger Sohn unter starken Kopfschmerzen leidet. Normalerweise hält er Schmerz sehr gut aus, aber in diesen Zeiten muß ich ihn nur ansehen und weiß genau, daß es ohne Ibuprofen einfach nicht geht.

Hilfe, mein Kind hat Kopfschmerzen!

Wer – wie ich – oftmals selbst unter Kopfschmerzen oder auch Migräne leidet, weiß, wie unangenehm diese Schmerzen sind. Man möchte sie nur noch loswerden.

Hilflosigkeit stellte sich kurz ein. Fragen nach den Ursachen und den Behandlungsmöglichkeiten standen im Vordergrund: Sind diese Schmerzen im Jugendalter normal? Woher kommen die Schmerzen? Wie kann ich den Kopfschmerzen bei unserem Sohn vorbeugen? Wann soll ich ihm Schmerzmittel geben?

Kopfschmerzen bei Jugendlichen sind gar nicht so selten

Kopfschmerzen sind keineswegs nur ein Erwachsenen-Problem. Immer öfter leiden auch Kinder und Jugendliche Schmerzen im Kopfbereich, wie eine Studie der Initiative Schmerzlos zeigt.

Laut einer Studie gaben rund 80% der Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren an,  in den letzten drei Monaten unter Schmerzen – insbesondere Kopfschmerzen – gelitten zu haben. Mädchen sind dabei öfter betroffen als Jungs.

Jedes vierte Kind leidet sogar einmal wöchentlich unter Kopfschmerzen. Mir war das gar nicht bewußt, daß Kopfschmerzen bei Jugendlichen so oft vorkommen.

Kopfschmerzen Infografik Jugendliche

©Initiative Schmerzlos

Den Kopfschmerzen auf den Grund gehen…

Vor allem bei Kindern und Jugendlichen sollte man diesen auf den Grund gehen. Da die Kopfschmerzen bei Sohnemann immer öfter vorkamen, sind wir zum Kinderarzt um ihm die Probleme zu schildern.

Er befragte unseren Sohn zu seinen Kopfschmerzen und riet uns dazu, über mehrere Wochen ein Schmerztagebuch zu führen, um den Ursachen für die wiederkehrenden Kopfschmerzen auf den Grund zu gehen. Das haben wir dann für ca. 6 Wochen akribisch geführt und ihm wieder vorgelegt.

Der Arzt klärte uns darüber auf, daß es sich bei „unseren“ Schmerzen um sog. Spannungskopfschmerzen handelt. Dies sei die häufigste Kopfschmerzart bei Kindern und Jugendlichen. Diese Schmerzen entstehen durch muskuläre Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich.

Da unser Großer – wie die meisten Jugendlichen – gerne vor dem PC und Smartphone sitzt, ist das natürlich gar nicht so abwegig. Ist er so richtig ins Spielen vertieft, spannt er seinen Körper stark an. Kein Wunder also, daß dies wohl die häufigste Schmerzart bei uns ist.

Kopfschmerzen können allerdings die verschiedensten Ursachen haben. Neben den Verspannungen gehören auch Schulstreß, Schlafmangel und Reizüberflutung zu den häufigsten Gründen, die zu Kopfschmerzen führen. Auch Bewegungsmangel und evtl. Rauchen oder Alkoholgenuß gehören dazu.

Die Ursachen sind hier so vielfältig, wie es auch die Behandlung der Schmerzen ist. Nicht jeder reagiert gleich und so müssen hier immer die individuellen Gründe und auch die Behandlung jedes Kindes oder Jugendlichen im Mittelpunkt stehen.

Kopfschmerzen Jugendliche Initiative Schmerzlos

© BillionPhotos.com/stock.adobe.com

Wie starken Kopfschmerzen vorbeugen?

Auch mein Sohn merkt es inzwischen, wenn sich die Schmerzen im Kopf anbahnen. Es hat ein wenig gedauert, bis er verstanden hat, daß er selbst aktiv etwas dagegen unternehmen kann. Sobald er merkt, daß er Schmerzen bekommt, legt er selbst eine Pause ein und kommt zu mir ins Wohnzimmer.

Anfangs reicht oft mal ein Einschmieren mit Tiger Balm oder Minz-Öl. Oder er setzt sich gemeinsam mit mir auf die Terrasse und genießt eine Portion frische Luft.

Leichter Sport auf unserem Crosstrainer helfen ihm genauso wie einfach mal eine Couch-Runde zum Entspannen.

Wenn natürliche Mittel nicht mehr helfen…

Wenn es wirklich nicht mehr anders geht und alle herkömmlichen Mittel, wie oben genannt, nicht mehr helfen, dann bekommt Sohnemann ein Schmerzmittel. Ibuprofen hilft ihm hier am besten und schnellsten.

Auch unser Kinderarzt findet es ideal, wie wir das machen und sagte einmal: „Schmerz muß man nicht aushalten und ertragen. Für was wären Schmerzmittel denn sonst da?“.

Weitere Informationen zum Thema Kopfschmerzen und Migräne bei Kinder und Jugendlichen, die Ursachen und den Umgang damit, erhaltet Ihr auf der Seite der Initiative Schmerzlos. Für Eltern mit kopfschmerzgeplagten Kindern ist eine gute, informelle und vor allem hilfreiche Anlaufstelle.

Auf diesem Infoportal findet Ihr auch viele weitere Informationen zur Schmerzbehandlung und altersgerechten Schmerzmitteln. Auch ein Schmerztagebuch steht dort zum kostenlosen Download bereit.



Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Initiative Schmerzlos entstanden und liegt mir als Mama einen betroffenen Sohnes sehr am Herzen. Er handelt von unseren persönlichen Erfahrungen mit dem Umgang mit Schmerzen.

Share:

1 comment

  1. shadownlight 1 September, 2017 at 18:20 Reply

    Ich kenne das sehr gut. Aber bei mir ist es schon Migräne die in der Pubertät diagnostiziert wurde. Zum Glück wusste meine Mutter gleich, welche Wege wir gehen müssen.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

Leave a reply

%d Bloggern gefällt das: