Ich lasse meine Kopfbedeckung auf – oder auch: Knigge kann mich mal

Share:
Kopfbedeckung

Das Wort Hut stammt vom Wort Huot ab und bedeutete ursprünglich Decke oder Schutz.

Ich muß mich und meinen Kopf mit einer Kopfbedeckung schützen. Eben nicht nur vor Kälte, Nässe oder Sonnenstrahlung, sondern auch vor mitleidigen oder doofen Blicken.

Nur manchmal ist das gar nicht so einfach…

Es ist noch gar nicht so lange her, da saß ich mit meiner Familie beim Essen im Restaurant. Aufgrund meines Haarausfalls trug ich diesmal einfach eine dünne Beanie, die farblich zu meinem Outfit paßte und die ich natürlich beim Betreten des Lokals nicht abnahm.

Daran störte sich ein älteres Ehepaar, das immer mal wieder mit verärgertem Blick zu mir sah. Irgendwann schien es der Mann nicht mehr auszuhalten und es platze aus ihm heraus „Jetzt kann DIE nicht mal beim Essen im Restaurant ihre Mütze abnehmen!“

In solchen Momenten kommt es darauf an, wie es mir geht und in welcher seelischen Verfassung ich bin, um darauf zu reagieren.

So kommt es vor, daß ich solche Kommentare mit einem müden Lächeln ignoriere oder auch, daß ich ziemlich deutlich meine Meinung kund tu. Ich allerdings spreche die jeweilige Person persönlich an.

Oder aber mir geht es so gut, daß ich dem Wunsch nachkomme und meine Kopfbedeckung abnehme. Sollen sie doch sehen, warum ich eine Mütze trage.

verchiedene Hüte

Knigge sagt aber…

Knigge sagt in diesem Fall tatsächlich nichts. Zumindest nichts Genaues.

Früher galt: Kappe, Hut oder sonstige Kopfbedeckung wurde als Zeichen der Höflichkeit beim Betreten von Räumen abgesetzt. War man unterwegs, wurde durch kurzes Anheben des Hutes gegrüßt und mit dieser Geste Respekt ausgedrückt.

Vor allem ältere Menschen legen auch heute noch Wert darauf, daß man in geschlossenen Räumen seine Kopfbedeckung abnimmt. Sonst wird man schnell mal schief angesehen oder auch für manierlos gehalten.

Heute ist es so, daß die Kopfbedeckung auch oftmals ein Accessoire ist, um das Outfit zu komplettieren.  Hüte und Mützen werden immer mehr zu Modeaccessoires, die bei Frauen und Männern immer beliebter werden. Man denke hier nur an das bekannte Pferderennen in Ascot.

Wichtig ist lt. Knigge hier nur, daß die Kopfbedeckung keine Kommunikationsbarriere ist oder das Gesicht verdeckt.

Das gilt insbesondere für die sog. Baseballcaps/Schirmmützen. Möchte man diese nicht ganz absetzen, dreht man sie einfach um, sodaß der Schirm nach hinten zeigt.

Jungen Menschen ist das egal

Es sind tatsächlich immer wieder die Älteren, die sich daran stören, wenn man in bestimmten Situationen eine Kopfbedeckung nutzt.

Jüngeren Leuten – und ich halte mich mit 40 für jung – ist es meist egal, wer, warum und weshalb jemand eine Kopfbedeckung trägt. Egal ob es sich um einen Hut, eine Mütze oder auch eine Baseballkappe handelt.

Eine Kopfbedeckung zu tragen, mag zwar nicht immer höflich sein. Dennoch sollte sich jeder bewußt sein, daß es Situationen gibt, in denen der Träger seine Mütze oder den Hut absichtlich trägt.

Anstatt sich lautstark darüber aufzuregen, wäre es schön, wenn man einfach mal nachfrägt, warum derjenige seine Kopfbedeckung nicht abnimmt.

Ich würde mich darüber freuen, denn so könnte ich meine Gründe dafür nennen und müßte mich nicht über Intoleranz ärgern.

In oben genannten Fall klappte übrigens das mit dem Lächeln und Ignorieren ganz gut.

Share:

6 comments

    • storfinenblog 10 März, 2017 at 10:33 Reply

      Hmm,
      ich denke, in der Schule bzw. Unterricht ist das nochmals was andres.
      Aber wenn Du jetzt z. B. wüsstest, daß eine Deiner Schüler/innen entweder Haarausfall oder Krebs hätten und sie eine Beanie auf…
      Würdest Du dann wirklich darauf bestehen, diese abzunehmen?

      Liebe Grüße an Dich

  1. Sabiene 12 März, 2017 at 21:37 Reply

    Das stimmt gar nicht! Lass deinen Hut ruhig auf! Denn laut Knigge darf die Dame von Welt durchaus ihre Kopfbedeckung auflassen, weil diese – im Gegensatz zu den Männern – ein essentieller Bestandteil der Frisur ist.
    Du befindest dich also auf der korrekten Seite.
    LG Sabienes

    • storfinenblog 13 März, 2017 at 15:23 Reply

      Ich habe selbst im Forum nachgefragt. Da waren sich die Leute nicht so sicher. Na dann – dann weiß ich ja, mit was ich bei Bedarf kontern kann!

      Liebe Grüße zurück!

      • Sabiene 23 März, 2017 at 21:33 Reply

        Meine Eltern hatten einen uralten Knigge im Regal. Und diese Aussage war eine der wenigen, die ich mir als Kind gemerkt habe.
        Obwohl ich niemals einen Hut trage …
        LG Sabienes

  2. Häsin 19 März, 2017 at 20:53 Reply

    Oh Schreck, was hätte der alte Herr wohl für ein Gesicht gemacht, wenn Du die Beanie vor seinen Augen abgezogen hättest…. er wäre sicher vor Scham in Grund und Boden versunken.
    Es tut mir leid, dass Du solch Situationen und Äußerungen ertragen musst :-/

    Ich persönlich bin da nicht so traditionell: von mir aus kann die Mütze draufbleiben.
    Liebe Grüße

Leave a reply

%d Bloggern gefällt das: